RWS Büchsenpatronen im Kaliber .30-06

RWS Büchsenpatronen im Kaliber .30-06

Die .30-06 ist das wohl beliebteste Universalkaliber, mit dem sicherlich schon alle Wildarten auf der Erde erlegt wurden. 
Die Einsatzweite der Patrone, die mit RWS-Geschossen von 9,7 g bis 13,0 g ausgestattet werden kann, reicht bis etwa 300 m.  

Die Patrone wurde 1903 entwickelt und erhielt ihre endgültigen Dimensionen 1906, dem Jahr, in dem sie auch als Ordonnanzpatrone in den USA ("Ball Cartridge, Caliber .30, Model of 1906") eingeführt wurde. Die Patrone wurde schnell als Jagd- und Sportpatrone sehr populär. 

Die .30-06 Springfield ist auch gut von rückstoßempfindlichen Schützen schießbar.

RWS RWS .30-06 HMK 11,7g

Anwendungsgebiete

Sehr gut geeignetSehr gut geeignetSehr gut geeignet Rotwild, Damwild, Schwarzwild, Gamswild, Rehwild
Gut geeignetGut geeignet Elch, Oryx
Geeignet Bär, Dachs, Fuchs
50m 100m 150m 200m 250m 300m
100m 50m 0,0 100m 150m -3,0 200m -12,0 250m -26,0 300m -45,0
GEE 172m 50m 1,0 100m 4,0 150m 2,0 200m -4,0 250m -16,0 300m -33,0
BC-Wert: 0,356

Eigenschaften

Geschosstyp blei/bleifrei Bleihalt. Teilzerleger
Geschosscharakter Höchste Wirksamkeit - unabhängig von Distanz und Wildgewicht!
Geschossgewicht Schwer
Wildbretschonung
Unterschiedlich
Stoppwirkung
Sehr hoch
Rückstoß
Mittel
Tiefenwirkung
Mittel
Ausschusswahrscheinlichkeit
Sicher
Schnitthaar
Nein

Geschwindigkeit

0m 50m 100m 150m 200m 250m 300m
mV [m/s] 0840 50798 100757 150717 200678 250640 300604

Energie

0m 50m 100m 150m 200m 250m 300m
mE [J] 04128 503725 1003352 1503007 2002689 2502396 3002134

RWS Büchsenpatrone mit H-Mantel-Geschoss

Geschoss RWS HMK
.30-06

Die Besonderheit des RWS H-MANTEL-Geschosses ist die berühmte H-Rille, eine als Sollbruchstelle geformte Einschnürung in der Mitte des Mantels. Sie unterstützt die Trennung der zwei Geschosskerne unterschiedlicher Härte und ist mitverantwortlich für das duale Wirkungssystem dieses Geschosses:  

Der vordere Teil zerlegt sich nach dem Auftreffen im Wildkörper sehr rasch unter hoher Energieabgabe. Das garantiert höchste Wirksamkeit.  

Das zylindrische Heckteil des H-MANTEL-Geschosses trennt sich an der H-Rille ab, durchschlägt ohne nennenswerte Deformation auch starke Wildkörper und liefert so zuverlässig den gewünschten Ausschuss.

Die Sogwirkung des Heckteils sorgt dafür, dass die Fragmente des vorderen Geschosskerns den Wildkörper größtenteils verlassen und so das Wildbret geschont wird.  

 RWS H-MANTEL auf einen Blick:

  • Jagdmunition mit Teilzerlegungsgeschoss in den Kalibern .270 Win., .30-06, .308 Win., 7x57 R, 7x64, 7x65 R, 7x64, 7x65 R, 8x57 JRS, 8x57 JS, 8x68 S, 9,3x62, 9,3x74 R
  • Kontrollierte Fragmentierung durch H-förmige Einschnürung
  • wenig gestauchtes Heckteil sorgt für einen sicheren Ausschuss
  • geringe Wildbret-Zerstörung
RWS Geschoss H-Mantel Deformationsprozess Zerlegungsprozess
RWS Jagdgeschoss Deformationsprozess Zerlegungsprozess HMK
Deformationsprozess Zerlegungsprozess Geschoss RWS H-Mantel
H-Mantel-Geschoss

Aufbau H-Mantel-Geschoss 

  1. Geometrisch optimiertes Heck für höchste Präzision  
  2. Harter Heckkern für extreme Tiefenwirkung
  3. Weicherer Bugkern für kontrolliertes Fragmentieren und hohe Wirksamkeit  
  4. Kupferhohlspitze für schnelleres Ansprechen im Wildkörper  
  5. H-förmige Einschnürung für zuverlässige Teilzerlegung  
  6. Modifizierte Kneifrille für optimalen Sitz des Geschosses
  7. Zunehmende Mantelwandstärke für einen massestabilen Restkörper und einen sicheren Ausschuss

Wirkungsweise

Beschuss eines Gelatineblocks mit 35 cm Länge auf eine Entfernung von 100 Metern Kaliber .30-06

  1. Energieabgabe auf leichtes Wild (bei 10 cm): 1.193 J
  2. Energieabgabe auf schweres Wild (bei 15 cm): 1.927 J
  3. Energieabgabe Gesamt: 3.141 J
  4. Maximale Energie: 166 bei 10 cm
Mobile-Menü schliessen
«